Wir haben einen „Kindergartenhund“. (Scottish Terrier einer Kollegin, der immer während ihrer Arbeitszeit anwesend ist). Nach intensiver Vorarbeit und vielen Abwägungen entschlossen wir uns für „Ruby“. Sie ist mittlerweile fester Bestandteil der Einrichtung.

Die Kinder setzen sich mit den Regeln im Umgang mit Hunden auseinander.
Durch den täglichen Umgang mit „Ruby“ lernen Kinder Verantwortung zu übernehmen (Spielen, Füttern, Kämmen, Gassi gehen…) und sie entwickeln wichtige Fähigkeiten wie Gestik und Mimik wahrzunehmen, Lob und Konsequenz gezielt einzusetzen, vorsichtige körperliche Annäherung, Geduld üben, Regeln einhalten, sich klar ausdrücken).

Auch für manche Eltern und Kolleginnen ist es immer wieder ein großes Thema, sich behutsam anzunähern.

Als Kindergartenhund steht man natürlich ebenfalls in einer großen Verantwortung: neben dem Fakt, unter ständiger Aufsicht zu sein, muss „Ruby“ regelmäßig den Tierarzt konsultieren und darf Erfahrungen in der Hundeschule sammeln.